Web Analytics
Enttäuschendes Abschneiden bei der EURO - tschechisches Team leckt seine Wunden

Nur ein einziger Punkt und der letzte Platz in der vermeintlich "einfachen" Gruppe mit Portugal, Georgien und der Türkei, das ist die magere Bilanz der tschechischen Fußball-Nationalmannschaft bei der EURO 2024 in Deutschland. Kampfgeist und gute Spielzüge waren in den Begegnungen durchaus vorhanden, dennoch gelang es nicht, etwas "Zählbares" aus den Partien mitzunehmen. "Uns fehlt die Klasse", brachte es der tschechische Finalteilnahmer der EM 1996, Karel Poborský, auf den Punkt.

Letzter Auftritt der tschechischen Mannschaft bei der EM gegen die Türkei

Bild: FAČR

Der 23. Juni war ein bitterer Tag für den tschechischen Fußball. Nach einer 1:2-Niederlage gegen Gruppenfavorit Portugal und einem 1:1-Unentschieden gegen den "Underdog" Georgien, der bei seiner ersten EM-Teilnahme den Aufstieg ins Achtelfinale geschafft hat, stand die Elf - oder besser gesagt die "Zehn", da Antonín Barák bereits in der 20. Minute mit Gelb-Rot vom Feld musste - von Trainer Ivan Hašek gegen die Türkei von Anfang an unter Druck.

Nach dem türkischen Führungstreffer durch Hakan Çalhanoğlu in der 51. Minute sorgte der Ausgleichstreffer von Tomáš Souček (66.) für Hoffnung im Team. Es gelang den Tschechen in dieser entscheidenden Phase jedoch nicht, nachzusetzen. In der 94. Minute fixierte Cenk Tosun den 2:1-Sieg für die Türkei.

Nach dem Ausscheiden haderten die einen mit der schlechten Schiedsrichterleistung, die anderen mit der ruppigen Spielweise der Türken. "Ich bin wütend und traurig. Und mir tun alle Jungs leid, weil sie bis zur letzten Minute eine sehr gute Leistung an der Grenze zur Selbstverletzung abgeliefert haben. Es ist eine schreckliche Schande", meinte Trainer Hašek.

Pavel Poborský, ehemaliger EM-Finalteilnehmer von 1996, sprach bei ČT Sport Klartext. "Das ist einfach ein Misserfolg. Es wäre wahrscheinlich falsch, wenn wir anfangen würden, uns selbst zu belügen, dass es nicht so ist. Es ist so. Wir versagen individuell im Spiel."

Wie es beim tschechischen Nationalteam weitergeht, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden.


Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.