hit counter

Das Festival Janáček Brno 2022 bietet eine Dramaturgie, die sich auf ein Thema konzentriert, das für die Herausbildung von Janáčeks Persönlichkeit und Werk von grundlegender Bedeutung war – die Beziehung zur slawischen Kultur. Der Panslawismus, eine Idee, die unter tschechischen Künstlern und Intellektuellen bereits erhebliche Kontroversen auslöste, war das ganze 19. Jahrhundert hindurch ein wichtiges Thema, und Janáček war wie viele Intellektuelle dieser Zeit stark davon beeinflusst. Mit seinem Schwerpunkt auf der slawischen Kultur wird das Festival Janáček Brno 2022 an diesen wichtigen Aspekt von Janáčeks Denken und Verständnis für kulturelle Werte erinnern. Der Untertitel des Festivals, der heute sehr aktuell ist, lautet Quo Vadis. Das Festival wird auch ein Treffen der besten tschechischen Dirigenten Jakub Hrůša, Tomáš Hanus, Tomáš Netopil und Marko Ivanović sein. Ein weiteres Thema, das sich durch den gesamten Opernteil der Festivalproduktion zieht, ist Janáčeks starkes Thema des Humanismus, das oft von der slawischen Literatur inspiriert ist und mit der Suche nach Antworten auf die Fragen von Leben und Tod als Erlösung oder Erfüllung unseres Lebens verbunden ist. Es ist daher symbolisch, dass das Festival Janáček Brno 2022 mit der Premiere von Janáčeks Oper Aus dem Totenhaus eröffnet wird, die unter der Regie von Jiří Heřman und der musikalischen Leitung von Jakub Hrůša steht und vom Ensemble der Janáček Opera NdB aufgeführt wird. Die Oper wird zusammen mit der Glagolitischen Messe von Janáček in einer Bühnenfassung aufgeführt. Die von dem weltbekannten Dirigenten Jakub Hrůša initiierte Verbindung dieser Werke wird einen neuen Interpretationsschlüssel für diese Meisterwerke von Janáček liefern. Die Konfrontation unterschiedlicher Inszenierungsansätze ist eines der Ziele des Festivals, und das diesjährige dramaturgische Programm bietet die außergewöhnliche Gelegenheit, zwei interpretatorisch unterschiedliche Sichtweisen auf Janáčeks Oper Katya Kabanová zu erleben. Die erste ist eine Neuinszenierung des Genfer Opernhauses unter der Regie der international anerkannten deutschen Regisseurin Tatjana Gürbaci, mit Musik von Tomáš Netopil und dem Spitzenorchester Orchestre de la Suisse Romande, die zweite vom Ensemble des Nationaltheaters Prag, inszeniert von einem internationalen Team unter der Leitung des spanischen Regisseurs Calixtus Bieit. Ein weiteres großes internationales Gastunternehmen ist die Welsh National Opera, die zusammen mit ihrem Musikdirektor, dem angesehenen tschechischen Dirigenten Tomáš Hanus, Janáčeks Die Makropulos-Affäre in der Regie von Olivia Fuchs, einer führenden britischen Regisseurin, aufführen wird. Das Festivalprogramm bietet auch interessante Kontexte und Kontraste zu Janáčeks Werken. Diesmal ist es das Ensemble des Nationaltheaters Prag, das zum Abschluss des Festivals eine wahrhaft dramaturgische Meisterleistung präsentieren wird – eine Operninszenierung von Schulhoffs Die Flammen. Diese wurden 1932 in Brünn uraufgeführt, und es war Janáčeks langjähriger Freund Max Brod, der das Don Juan-Thema von Schulhoff anbot. Schulhoffs Flames ist eine einzigartige Interpretation des Operngenres und seine Botschaft von Don Juans Verdammnis durch ewiges Leben bildet eine Parallele zu Janáčeks Die Makropulos-Affäre. Sie werden nur sehr selten auf der Bühne aufgeführt. Damit werden sie zu einem noch interessanteren Beitrag zum Festivalprogramm. Das Festival unterstützt auch die Schaffung neuer Opern, wobei Studenten der Kompositionsabteilung der JAMU Noemi Savkovás neue Oper J.A.K. from Labyrinth und Markéta Brothánkovás Calvary präsentieren. Auch internationale Gastensembles aus Genf und Wales werden in der Konzertreihe des Festivals zu hören sein. Ein Konzert des Orchesters der Walisischen Nationaloper sowie des Orchestre de la Suisse Romande aus Genf mit Werken von M. P. Mussorgsky, B. Britten und D. Schostakowitsch, dirigiert von Tomáš Hanus und Tomáš Netopil. Von der einheimischen Produktion kann sich das Publikum auf ein Konzert des Tschechischen Radio-Sinfonieorchesters mit dem Solisten Jan Bartos und dem Dirigenten Marko Ivanović freuen, bei dem außergewöhnliche Werke aufgeführt werden: das Klavierkonzert Nr. 4 von Janáčeks Jugendidol, bei dem er Klavierspielen studieren wollte, A. Rubinstein, sowie Janáčeks Šumár’s Child und eine der bedeutendsten tschechischen symphonischen Kompositionen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Vocal Symphony V. Sommer. Das Brno Contemporary Orchestra wird nicht nur Werke von L. Janáček und I. Stravinsky aufführen, sondern auch Kompositionen von V. Denisov und S. Slonimsky. Unter den Kammerensembles werden das Zemlinsky-Quartett und das Pavel-Haas-Quartett Werke von L. Janáček, S. Prokofjew, H. Gorecki und P. I. Tschaikowsky aufführen. In der Villa Tugendhat werden der führende tschechische Pianist Ivo Kahánek und der Cellist Tomáš Jamník mit Werken von L. Janáček, A. Glazunov, K. Penderecki und S. Rachmaninov auftreten; im Reduta-Saal werden Josef Špaček und Miroslav Sekera ein Programm mit Werken von I. Strawinsky, S. Prokofiev und L. Janáček präsentieren. Pavel Zemen, ein herausragender junger Pianist, wird in der Leoš-Janáček-Gedenkstätte ein Konzert geben, bei dem er Werke von L. Janáček und S. Prokofjew auf Janáčeks Ehrbar-Flügel spielen wird. Traditionell wird auch Jan Jiraský seine Matinee am selben Ort spielen. Ein interessantes Crossover bietet das Festival in Form eines Konzerts der Sängerin und Performerin Iva Bittová, die in Zusammenarbeit mit dem Brno Contemporary Orchestra The Notebook of the Disappeared in einer Instrumentalversion von Miloš Štědron aufführen wird. Das Notizbuch der Verschwundenen wird im Rahmen des Festivals auch in einer traditionellen Fassung mit Klavierbegleitung aufgeführt, und zwar von dem britischen Tenor Nicky Spence und Julius Drake zusammen mit Václava Krejčí Housková, Solistin der Janáček-Oper NdB. Ihre gemeinsame Aufnahme von The Notebook of the Disappeared wurde mit dem BBC Music Vocal Award und dem Gramophone’s Solo Vocal Award 2020 ausgezeichnet. Das Konzert in der authentischen Kulisse der Basilika Mariä Himmelfahrt in der Brünner Altstadt wird geistliche Werke von L. Janáček und I. Strawinsky beinhalten. Das Janáček Opera Orchestra wird das heute vergessene, aber zur Zeit seiner Entstehung gefeierte und oft aufgeführte Oratorium Quo Vadis des polnischen Komponisten Feliks Nowowjeski unter der Leitung von John Fiore aufführen. Janáček bewunderte Nowowjeski sehr und begann 1910, Quo Vadis selbst in Brünn zu inszenieren. Die Aufführung fand dann aber doch nicht statt. - Eröffnung:


  • Datum: 02.11.2022 19:00
  • Ort: Rooseveltova 7, Brno-střed, Tschechien (Karte)
  • Weitere Informationen: Janáčektheater