hit counter
19 Sep

Die PKW-Produktion in der Tschechischen Republik stieg in den ersten acht Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 801.774 Fahrzeuge. In der ersten Jahreshälfte war die Produktion noch um 8,5 Prozent niedriger als im Vorjahr. Das erklärte der Verband der Automobilindustrie. Das Wachstum ist auf eine verbesserte Situation in der Angebots- und Nachfragekette zurückzuführen, aber auch auf die niedrige Vergleichsbasis des letzten Jahres. 2021 wurde die Produktion außerdem durch einen Mangel an Chips beeinträchtigt.

Bild: 123 site/David Glessner/Unsplash

Im Juli lag die Produktion um 17.361 Fahrzeuge oder ein Viertel höher als im Vorjahr, im August um 65.023 Fahrzeuge, was einer Steigerung von 147 Prozent entspricht. In den Sommermonaten wurden sogar um 114 Autos mehr produziert als im Vorkrisenjahr 2019.

Škoda Auto hat in seinen tschechischen Werken seit Jahresbeginn 452.907 Pkw produziert, 6,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Ende Juli verzeichnete sie noch einen Rückgang von 16,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Hyundai-Automobilhersteller in Nošovice steigerte seine Produktion um 17,1 Prozent auf 213.600 Fahrzeuge. Die Produktion von Toyota in Kolín stieg um 26,8 Prozent auf 135.267 Fahrzeuge. Der Anteil der Elektro- und Hybridautos bei Toyota erreichte 10,8 Prozent. Škoda produzierte 45.618 Elektroautos, davon 35.977 batterieelektrische Fahrzeuge und 9.641 Plug-in-Hybride. Hyundai produzierte 40.606 Elektroautos, davon 19.608 Elektroautos und 20.998 Hybride.

"Nach mehr als einem Jahr können wir endlich eine Verbesserung der Situation in der Automobilproduktion vermelden. Sowohl die Produktion als auch die Erstzulassungen von Neuwagen in Europa sind im August endlich gestiegen. Der extreme Anstieg der Energiepreise bedroht jedoch grundlegend die Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Produktion in der Tschechischen Republik und für einen großen Teil der Zulieferer die Existenz. In einer so komplexen Produktionskette wie der Automobilindustrie kann der Ausfall eines oder zweier wichtiger Zulieferer die gesamte Branche zum Stillstand bringen", sagte Zdeněk Petzl, Geschäftsführer des Verbands der Automobilindustrie.

Nach Ansicht von Petzl muss die Regierung im Kampf gegen teure Energie die bereits beschlossenen Maßnahmen so ergänzen, dass sie sowohl alle produzierenden Unternehmen unterstützen als auch sicherstellen, dass die Auswirkungen dieser Maßnahmen nicht nur kosmetisch sind. Fast die Hälfte der Unternehmen der Automobilindustrie erwartet bereits in diesem Jahr rote Zahlen, und die Aussichten für das nächste Jahr sind noch pessimistischer.

Die Busproduktion stieg von Januar bis Ende August um 12,6 Prozent auf 3.361 Fahrzeuge. Der größte Hersteller ist traditionell Iveco CR, der 2.996 Busse produzierte, 9,4 Prozent mehr als im Vorjahr. SOR Libchavy produzierte 338 Busse, was einer Steigerung von 45 Prozent entspricht. Škoda Electric aus Pilsen hat in diesem Jahr 14 Busse hergestellt, während KHMC Opava wie im Vorjahr 13 Busse produziert hat. Der Verband veröffentlicht die Lkw-Produktion jedoch nur vierteljährlich.

Jawa Moto hat in diesem Jahr 1.339 Motorräder produziert, 603 mehr als im Vorjahr.

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.